YOUR WALK OF FAME: Unsere ERFA-Tagung in Hameln 2024

Jedes Jahr erwartet die Partner ein besonderes Highlight: Die ERFA-Tagung. Dieses Jahr fand in Hameln vom 13.06.2024 bis 15.06.2024 das mit Spannung und Freude erwartete Zusammenkommen der Partner statt. Trotz durchwachsener Wetterprognose gab es zahlreiche Momente, in denen die Sonne mit unseren Partnern um die Wette strahlte.

Im Herzen der Rattenfängerstadt Hameln!

Unsere diesjährige Location war das Hotel Stadt Hameln. Der Tagungsraum, der liebevoll im Elithera-Look hergerichtet wurde, war das Zentrum unserer Tagung. Das Hotel Stadt Hameln bestach mit heimeliger Atmosphäre und kulinarischen Köstlichkeiten und im weitläufigen Innenhof konnte man die Sonne genießen und sich die Beine vertreten.

Die Messestände unserer Kooperationspartner wurden im Foyer des Hotels und einem angrenzenden, weiteren Tagungsraum aufgebaut.

Neue Partner wurden herzlich Willkommen geheißen und fühlten sich sofort als Teil der Gemeinschaft. Die „alten Hasen“ standen stets in regem Austausch miteinander. Es herrschte eine ausgelassene und doch erwartungsvolle Stimmung; die Partner nahmen lebhaft an den Vorträgen teil und stellten zahlreiche Fragen.

ERFA 2024 Bericht Location
ERFA 2024 Bericht Motto

Dieses Jahr fand die Erfa-Tagung unter dem Motto „Your Walk of Fame“ statt. Jeder Teilnehmer konnte seinen eigenen Erfolgsweg weiter be- und ergründen und bekam inspirierende Tipps und Anregungen an die Hand, um weiter erfolgreich seinen persönlichen Walk of Fame zu beschreiten, erfolgreich zu netzwerken und die Instrumente und Erfahrungen der Elithera-Familie für sich zu nutzen.

🎥 Hier geht es zum Video: https://youtu.be/NUTQ0DBFLVE

Come Together: 13.06.2024 ab 19:00 Uhr

Am Donnerstagabend strömten zahlreiche Partner und Kooperationspartner zur „Insel“, unserem Ort für das diesjährige Come Together. Es gab ein großes Hallo untereinander und jeder neu Angekommene bahnte sich zuerst einen Weg zu Mandy Hielscher, um eine herzliche Umarmung zu bekommen und ein paar Worte mit ihr zu wechseln. Mandy ist schließlich der Kopf und das Herz der Erfa und das spürt man. Alle hatten ein Lächeln im Gesicht; die Freude des Wiedersehens war groß. 

Servicekräfte sorgten für regen Getränkenachschub und die Angekommenen erzählten von ihrer Anreise, freuten sich über das Wiedersehen und tauschten sich lebhaft untereinander aus. Der Beiratsvorsitzende Stefan Sievers hieß alle offiziell Willkommen und eröffnete das Grillbuffet für seine Kollegen und Freunde. Wie sehr einer unserer Grundsätze, „We are Family“ gelebt wird, zeigte sich an diesem Abend ebenfalls, als einer der Partner bei der Anreise mit dem Auto eine Panne hatte und aus dem Kreis der anderen Partner sofort eine Weiterreise nach Hameln organisiert wurde.

ERFA 2024 Bericht Come Together
Wie sehr einer unserer Grundsätze, „We are Family“ gelebt wird, zeigte sich an diesem Abend ebenfalls, als einer der Partner bei der Anreise mit dem Auto eine Panne hatte und aus dem Kreis der anderen Partner sofort eine Weiterreise nach Hameln organisiert wurde.

Freitag, 14.06.2023, 1. Tagungstag

Das Team der Systemzentrale begrüßte die Partner direkt am Eingang und überreichte ihnen das diesjährige Willkommenspräsent: Ein T-Shirt mit einem großen Stern und dem Motto „Your Walk of Fame“ auf der Vorderseite und den Standorten aller Partnern auf der Rückseite. Alle fanden einen Platz und die Luft knisterte vor freudiger Erwartung- es konnte losgehen.

ERFA Tag 1

Die Eröffnung der ERFA-Tagung übernahm die Moderatorin Andrea Bolte (Qualifyou Bildungsinstitut GmbH), die mit ihrem ansteckenden Esprit und ihrer Authentizität alle begeisterte und animierte und gemeinsam mit Mandy aus der Systemzentrale einen ansprechenden Rahmen für das gesamte Programm bot.

„Ich habe mich mit dem Walk of Fame beschäftigt, und es gibt mittlerweile über 2.200 Sterne auf dem Walk of Fame. Und dann habe ich mir die Frage gestellt: Wann und wofür erhält man einen Stern? Man braucht dafür eine beeindruckende Leistung!“

Sie bewegt alle mit den Worten: „Wir leben in einer sehr herausfordernden Zeit, in der ihr nicht nur die körperlichen Probleme von euren Patienten behandelt, sondern ganz oft auch mentale Probleme mitbehandelt. Jeder von euch hat rückblickend Herausforderungen bewältigt und dafür hat jeder von Euch einen Stern auf unserem Walk of Fame verdient!“ 

Als nächster Programmpunkt stand die Begrüßungsrede von unserem charismatischen Begründer der Elithera-Familie Karsten Wegener an. Mit gewohnt ruhiger und warmer Erzählstimme, die zum Zuhören einlädt, betrat er die Bühne und beginnt zu erzählen:

 

„Guten Morgen, ich habe Euch etwas mitgebracht…. Eine Herausforderung besonderer Güte… ich habe noch nicht einmal gesprochen und wir sind jetzt schon im Verzug.“ Gelächter geht durch die Reihen.  

Karsten erzählt weiter: „Nein, ich habe Euch hoffentlich etwas Inspiration mitgebracht, denn ich freue mich sehr, mit Euch hier sein zu dürfen und zu schauen, was die nächsten zwei Tag für uns bereithalten.

Er sagt grinsend: „Traditionell für mich ist, dass sich Hanni und Nanni wieder einmal farblich aufeinander abgestimmt haben“ und bittet Andrea Bolte und Mandy Hielscher, sich noch einmal von ihren Sitzen neben der Bühne zu erheben. Und ja, die beiden sind ein Hingucker mit ihren schicken Hosenanzügen und den gleichen Schuhen! Das Publikum klatscht. 

Karsten wird ernst und erzählt von seinen Eindrücken, dass die Toleranz der Menschen grundsätzlich abzunehmen scheint. „99 Mal läuft alles gut und niemand juckts. Doch einmal läuft was schief und man rastet aus.“ Karsten verweist auf den Spirit, den wir alle gemeinsam kreieren und sagt, dass der Anfang eines Unternehmers schon einmal holprig sein kann. Unternehmertum bedeutet nicht nur Freiheit, sondern sollte auch von Hingabe und Leidenschaft geprägt sein.

Die Worte „gute Arbeit ist sichtbar gewordene Liebe“ bewegten jeden einzelnen Teilnehmer. Er spricht davon, als Chef mit gutem Beispiel voranzugehen und davon, die Energiesteckdose für sein Team zu sein und dass Führen auch befähigen heißt. Karsten erzählt, dass die Elithera-Familie aus „Menschen wie du und ich“ besteht und es wichtig ist, uns untereinander gegenseitige Anerkennung zu schenken. Er schließt seine Begrüßung mit den Worten „lernt, lacht, lebt“ und erntet lautstarken Applaus.

Den Anfang der Beitragsreihe machte Mandy, die mit ihrem bezaubernden Lächeln die Bühne betrat und den Bericht der Systemzentrale Teil 1 vorstellte. Sie erzählte, dass viele Partner sich gewünscht haben, das Team der Systemzentrale besser kennenzulernen. Daher wurde in diesem Jahr das gesamte Team auf die Bühne geholt und jeder erzählte etwas zu seinem Arbeitsbereich:

Team Qualitätsmanagement: Katharina & Sarah 
Team Marketing: Marlen & Malte 
Team Partnergewinnung: Tina & Tammo 
Team Partnerbetreuung: Natascha, Irina & Mandy

Anschließend wurden die neuen Partner, Filialisten und Umzüge vorgestellt. Auf die Bühne gebeten mit einer eine kurzen Selbstvorstellung wurden:  

  • Mark Bauer, der zusammen mit Christopher Röhrig das Elithera Gesundheitszentrum Bonn-Endenich gegründet hat
  • Hans Kevin Klages, der eine Praxis in Hessisch Oldendorf eröffnen wird
  • Casper Nowakowski, der in Münster eine Praxis eröffnen wird
  • Matthias Schulte, der einen zweiten Standort in Hausach eröffnet hat
  • Thomas Goes, der krankheitsbedingt leider nicht anwesend sein kann. Er hat das Elithera Gesundheitszentrum am Witthoh in Emmingen-Liptingen eröffnet
  • und Husain Mahmoud, der in Augsburg eine Praxis hat und weiter expandieren wird

Folgende Personen konnten leider nicht an der Erfa teilnehmen, wurden aber auch ebenfalls vorgestellt:

  • Jan Eike Schönherr. Er eröffnet zusammen mit Knut Hofmayer eine Praxis in Wilhelmshaven
  • Fatih Mehmet Sengönül eröffnet eine Praxis in Refrath bei Bergisch Gladbach
  • Annika Walter eröffnet eine Praxis in Bad Salzdetfurth/ Hildesheim
  • Dustin Lingen, der die bestehende Praxis von Nadine Ingenbleek in Rheurdt übernommen hat
  • und Maximilian Bartenstein, der neben dem Elithera Gesundheitszentrum Ilmenau nun auch ein Neurozentrum in Ilmenau eröffnet hat 

Als Nächstes berichtete Mandy über die Entwicklung des Netzwerks und des Umsatzes:

  • Das Elithera Netzwerk ist auf 69 Partner in 87 Standorten gewachsen
  • 2022 erwirtschafteten wir einen Umsatz von 45.177.766,11 € 
  • 2023 erwirtschafteten wir den beeindruckenden Umsatz von 54.140.825,20 € !!!

Diese außergewöhnliche Erfolgssteigerung lässt keinen Raum für Zweifel und unterstreicht das beeindruckende Engagement und die harte Arbeit des gesamten Netzwerkes.

Anschließend gab es etwas zu feiern:

Der von Mandy ernannte Laudator Frank Holzhütter wurde auf die Bühne gebeten und las die Laudatio für ein 10-jähriges Jubiläum vor. Geehrt wurde Ivonne Fernkorn-Aue. Es gab einen herzlichen Applaus, Ivonne bekam einen Blumenstrauß und Chapeau überreicht und natürlich durfte auch der Konfettiregen nicht fehlen. 

Der nächste Programmpunkt beinhaltete die Vorstellung der diesjährigen Kooperationspartner. Andrea bat die Kooperationspartner auf die Bühne und jeder gab eine kurze Selbstvorstellung und einen Hinweis darauf, wo sein Messestand zu finden war. Mit dabei waren:

  • Datenreich – Adrian Socha, Adrian Dobrott  
  • Dessintey- Florian Hellmann 
  • ETL – Kerstin Drygas 
  • Hocoma – Fabian Mollard, Vincent Selonke, Axel Töpperwein 
  • PINO – Joachim Kleber, Henrique Dias 
  • Schupp – Lucas Franz, Marco Kölsch 
  • Senkonzept – Julian Petrow 
  • Stolzenberg – Rüdiger Thielen 
  • TheraTrainer – Alexander Kamps, Sebastian Augsburg 
  • Zimmer MedizinSystem – Niklas Schell, Stefan Bodwing 
  • Qualifyou – Andrea Bolte

Nach der Vorstellung und gebührendem Applaus trat Mandy wieder auf die Bühne mit dem Vortrag über den Rückblick der Erfolgsgespräche. Diese starteten im Juni 2022 und bisher fanden 122 Gespräche statt. Sie schilderte die besprochenen Themen:

  • Terminplankennzahlen
  • Dauerrezept
  • Rezepteingänge
  • Selektionen
  • Abrechnung
  • Berechtigungen im Theorg
  • Behandlungstakt
  • Hierzu stellte Mandy ein Rechenbeispiel vor, das veranschaulichte, welche Umsatzeinbußen den Partner bei einem längeren Behandlungstakt erwarten.
  • Mitarbeiterakquise
  • Mitarbeiterbindung
  • Jahresgespräche
  • Dann wurde es interaktiv: Mandy lud die Partner dazu ein, aufzuschreiben, was aus ihrer Sicht noch verbessert werden kann.In den darauffolgenden Minuten wurden konzentriert die Verbesserungswünsche verschriftlicht.

Nun wurde die erste Kaffeepause angekündigt. Diese Pausen zwischen den  Vorträgen boten Zeit und Raum für viele interessante, wohltuende Gespräche, die Elithera Messe zu besuchen, sich an der Elithera-Fotowand ablichten zu lassen und gemeinsam das Wiedersehen mit einem Kaffee zu genießen. Dazu wurden leckere und kreative kleine, herzhafte Snacks bereitgestellt. Besonders der Mini-Burger stieß auf lobende Worte.

Nach der ersten Pause wurde der Bericht des Beirats präsentiert. Stefan Sievers fungierte hier als Sprecher und stellte zuerst einmal alle Mitglieder vor:

  • Matthias Schulte – Elithera Wolfach und Hausach
  • Knut Hofmayer – Elithera Rhauderfehn
  • Markus Ziegler – Ziegler Gruppe Rosenheim

Stefan berichtete, was der Beirat und die einzelnen Mitglieder machen und trat mit der Bitte, mehr Informationen von den Partnern zu bekommen, an das Publikum heran. Er nahm Stellung zur Themenbehandlung des Beirats und erzählte von den Neuigkeiten.

Der nächste Vortrag mit dem Thema „Traineeprogramm“ wurde von Tammo Horn gehalten. Als Einstieg erzählte Tammo von seinem 6-jährigen Sohn, der ihn am Morgen fragte, ob er nun zur großen Arbeit fährt und sich mit allen Elithera-Bossen trifft. Das sorgte natürlich allgemein für große Heiterkeit. 

Tammo berichtete, dass er in den letzten Monaten viele Physio-Schulen besucht und dort das Trainee-Programm für Partner und Führungskräfte vorgestellt hat. Erfreut konnte er erzählen, dass den Schülern Elithera als Marke bereits bekannt war. Besonders wichtig ist den Schülern die Gemeinschaft – „Wir sind eins“. ¾ der befragten Schüler möchten später in einer Praxis arbeiten, 1/3 hat den Plan oder das Ziel, sich einmal selbständig zu machen. Die Schüler interessierten sich besonders für die Zulassungskriterien für eine eigene Praxis und Tammo berichtete, dass ganz gespannte Stille herrschte, als er von seinem eigenen Werdegang erzählte. Er griff das Thema auf, dass es sehr gut bei den Schülern ankommt, wenn Praktika vergütet werden. Tammo fasste dies als „Wertschätzung für die Fachkräfte von morgen“ zusammen. Er verteilte noch Werbekarten zu Marketingzwecken, die das Trainee-Programm bewerben und wies darauf hin, dass es diese bald für das gesamte Netzwerk im Marketingshop der Elithera World geben wird. Als „das Wichtigste zum Schluss“ betitelte er die von ihm ins Leben gerufene Tipp-Wette für das abendliche EM-Spiel, das auf allgemeine Begeisterung stieß.

Die nächste Referentin war Kerstin Drygas von der Firma ETL Advision GmbH, Steuerberatungsgesellschaft. Sie erzählt dem Publikum vorab, dass Steuern ihre Leidenschaft sind, und schildert anschaulich verschiedene Firmenstrukturen aus Steuersicht, erklärt das Holding-Modell und erklärt abschließend mehrere Möglichkeiten für die Altersnachfolge.

Als nächsten Programmpunkt gab es von Katharina Gorzel aus der Systemzentrale einen Vortrag mit dem Thema „Qualitätssicherung“. Katharina stellt die Broschüre „gemeinsam erfolgreich“ vor und lässt diese an die Teilnehmer verteilen. Diese ist ein Tool zur Qualitätssicherung. Sie stellt die Bereiche und Stufen der Qualitätssicherung vor und schildert den Partnern, was ein jeder dafür tun muss und was er davon hat. Abschließend zeigt Katharina noch den Selbsteinschätzungsfragebogen zum sofortigen Scannen und Mitmachen.

Danach kündigte Andrea Bolte das Best Practise „Umsatzsteigerung“ an und holte zu diesem Thema Sonja Bohlen mit auf die Bühne. Die beiden Damen saßen bequem auf zwei Sesseln und vermittelten dem Publikum das Gefühl einer Talkrunde.

Andrea fragte, was Sonja in ihrer Praxis verändert hat, um den Umsatz zu steigern. Sonja erzählte, dass sie ihr Angebot erweitert hat, speziell hat sie die Krankengymnastik am Gerät ausgebaut, bietet nun auch Ergotherapie für Heim und Haus an und hat interdisziplinäres Arbeiten ermöglicht. Sie hat ihre Erfolgsfaktoren umgesetzt und berichtet, dass auch Kleinigkeiten wie der Fernseher im Wartezimmer dazu beigetragen haben, eine breitere Klientel anzusprechen und für sich zu gewinnen.

Das Elithera Netzwerk war ihr dabei eine große Unterstützung – sie hat Kollegen angerufen und Lösungsvorschläge erhalten, wenn es irgendwo gehakt hat. Dies war ihr eine große Motivation. „Darüber reden hilft.“ sagt sie. Als Tipp für ihre Kollegen nannte sie das Sensibilisieren für Kleinigkeiten und wies noch einmal auf die Erfolgsfaktoren hin, die sie maßgeblich bei ihrem heutigen Erfolg unterstützt haben.

Folgend wurde der Preis für die höchste Umsatzsteigerung verliehen. Christopher Röhrig las die Laudatio vor. Nominiert waren:

  • Wiebke Werner und Marc Rouven Engelke – Elithera Bad Pyrmont
  • Christin Trope – Elithera Springe
  • Sonja Bohlen – Physiopraxis Schoe

Die Gewinnerin mit der höchsten Umsatzsteigerung war dann tatsächlich Sonja Bohlen, die sich sichtlich über die Auszeichnung und den Wein freute und strahlte, als der obligatorische Konfettiregen auf sie herabrieselte. 

Nach diesem informativen Vormittag wurde nun die Mittagspause eingeläutet und alle Partner konnten sich stärken und nutzten die Zeit, um die Messe zu besuchen und sich die Beine zu vertreten.

Mit erwartungsvoller Spannung warteten die Partner auf den nächsten Vortrag von Karsten Wegener, der zum Thema „Markenentwicklung“ referiert hat. 

Karsten beschäftigte sich mit folgenden Fragen: Was bedeutet Branding? Was sind Negativbeispiele? Was sind unerwünschte Assoziationen und was sind Markenkerne? Wie nutzt man Branding als Markenaufbau? „Das Ziel von Elithera ist es, die erste Wahl zu sein. Wir möchten, dass unsere Patienten Vertrauen aufbauen und wiederkommen, dass sie erzählen, wie gut die Behandlung bei uns ist.“ Karsten erzählt, dass unsere Patienten sich mit unserer Marke identifizieren und dies auch optisch erkennbar ist durch Shirts, Pullis oder Ähnliches mit unserem Logo. Karsten setzte weiter auseinander, was bei der Markenpositionierung zu beachten ist und präsentierte unsere Differenzierungsstrategie: Anders sein: Angenehm Anders Als Anderen! Weiterhin sprach Karsten über das Elithera Branding als Markenpflege und als Arbeitgebermarke. Er erklärte, was Branding im Franchising bedeutet, nannte Positivbeispiele für Lovebrands und zeigt 6 Faktoren, die die Marke Elithera zum Lovebrand verwandeln werden. Ziel: „Elithera ist der Lovebrand der Physiotherapie“. Er sprach darüber, dass wir auch weiter unsere Kräfte bündeln wollen, dass unsere Wertschätzung für unsere Kunden spürbar ist, dass wir Erwartungen übertreffen und langfristiges Vertrauen aufbauen wollen. Karsten präsentierte seine Zukunftsversion von Elithera im Jahr 2028 und was wir bis dahin erreicht haben wollen. Zuletzt gab er noch die Neuerung bekannt, dass es im Logo für die Praxen zukünftig eine Änderung geben wird: Die Stadt wird nicht mehr mit benannt. So können alle Partner unter einer Marke auftreten und viele Artikel günstiger einkaufen.

Der nächste Vortrag zum Thema „Cybersicherheit“ wurde von Adrian Dobrott von der Firma Datenreich gehalten. Sicher und souverän setzte er dem Publikum auseinander, was Cybersicherheit in der Physiotherapie im Alltag bedeutet. Er beantwortete die Fragen: Was wollen wir schützen? Welche Bedrohungen gibt es? Was ist Hacking? Was ist Social Engineering? und gab zum Ende seines Vortrags zwei Beispiele namhafter Unternehmen, die ihr Unternehmen nicht vor Cyberangriffen schützen konnten und dadurch heftige Einbußen und auch Imageverlust in Kauf nehmen mussten. Sein Fazit lautete: „Die gesamte IT-Sicherheit ist nur so stark wie das schwächste Glied der Kette“.

Nach der anschließenden Kaffeepause wurde das Geheimnis des Inhalts des nächsten Vortrags mit dem Titel „Der Brief“ von Karsten Wegener gelüftet: Ein Brief an sich selbst aus der Zukunft! Karsten saß entspannt auf einem Sessel auf der Bühne und schuf mit seiner ruhigen, warmen Stimme eine vertrauensvolle Atmosphäre. 

Er selbst hatte vor 5 Jahren an diesem Experiment bei einer Schulung bei Andrea Bolte teilgenommen und ließ die Zuschauer an ausgewählten Inhalten teilhaben. Er wollte dieses positive Erlebnis mit seiner Elithera-Familie teilen: „Das macht was mit euch. Das geht ins Herz.“ Er verrät, dass so gut wie alles, was er sich in dem Brief vor 5 Jahren ausformuliert und vorgestellt hat, eingetroffen ist. Er schloss seinen emotionalenVortrag mit der Aufforderung zum Mitmachen: Das Publikum hatte 10 Minuten Zeit, einen Brief an sich selbst aus dem Jahr 2029 zu adressieren und zu verfassen. Anschließend wurden die Briefe verschlossen und auf Wunsch verwahrt die Systemzentrale sie bis zum 15.06.2029 im Safe und versendet sie zum besagten Datum an die Partner.

Und damit war der erste Tagungstag offiziell beendet. 

Andrea wies die Anwesenden noch darauf hin, dass es am Abend ein Public Viewing im Außenbereich des Hotels geben wird und ab 19:00 Uhr das Abendessen mit Grillbuffet bereitstehen wird.

Eine Fotobox war aufgebaut worden und an 2 Seiten des großen Raums konnte man sich am vielfältigen Grillbuffet bedienen. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung und der DJ sorgte für die passende musikalische Untermalung. Nach dem Essen wanderten die meisten zum Public Viewing. Wer das EM Spiel Deutschland gegen Schottland nicht sehen wollte, hatte Spaß in der Fotobox und tanzte zur Musik. Der Sieg unserer Mannschaft trug dazu bei, dass die gute Stimmung noch zunahm und es ein langer, lauter und erinnerungsträchtiger Abend wurde.

Samstag, 15.06.2024, 2. Tagungstag

Ja, man merkte einigen Anwesenden durchaus an, dass der vorige Abend doch recht lang gewesen ist. Berichten zufolge ging es sogar nach dem Public Viewing und dem Essen noch in die Stadt, um die Kneipengastronomie zu erkunden… Es herrschte ein stetiger Strom an Kaffeedurstigen, die Stimmung war aber trotzdem weiterhin energiegeladen und erwartungsvoll.

Das Team der Systemzentrale verteilte an die neu hinzugekommenen „Partner für einen Tag“ und der mitgebrachten Führungskräfte die diesjährigen ERFA-T-Shirts.

Andrea Bolte betrat frisch und voller Elan die Bühne und begrüßte herzlich alle Teilnehmer. Natürlich wurde als erstes die Auflösung des EM-Tippspiels von Tammo bekannt gegeben: Niemand hat das erspielte Ergebnis von 5 zu 1 getippt. Nahe dran mit 4:0 und somit Gewinner waren:

  • Petar Georgiev (exaktaktiv Rosenheim) und 
  • Christian Franz (Elithera Heidelberg).

Als letzter Gewinner und somit der Gewinner des Trostpreises wurde dann unter viel Lachen und Applaus der einzige Tipp auf die Gegnermannschaft ausgezeichnet: 

  • Richard Siekman (Elithera Gründerzeitviertel Mönchengladbach) 

Die Gewinne zum Aussuchen waren ein Einzelcoaching bei Andre Bolte im Wert von 150,00 € bei der Qualifyou, ein 50,00 € Gutschein für den Elithera Marketing-Shop und ein hochwertigen Faber Castell Stift. 

Im Anschluss daran war Karsten Wegener wieder an der Reihe, den zweiten Tagungstag mit seiner Begrüßungsrede zu eröffnen. Er bot eine kurze Review des ersten Tages und begrüßte die heute anwesenden Führungskräfte aus den Praxen der Partner und die Partner für einen Tag „Der Fakt, der Elithera ausmacht, ist: Wir sind ein Netzwerk von selbständigen Unternehmern und Unternehmerinnen. 

Wir sind kein Konzern.“ Als Beispiel verglich er das Elithera Netzwerk mit seinen 87 Standorten mit Athera als Konzern mit 130  

Standorten. Sein Fazit: „Wir haben derzeit zwar nicht das größte Netzwerk, aber das geilste Netzwerk, und wir machen mit weniger Standorten doppelt so viel Umsatz.“ Für diese Aussage und diesen Fakt gab es tosenden Applaus aus dem Publikum. Karsten führte weiter aus: „Es gibt ca. 40.000 Physiotherapiepraxen in Deutschland – 1% von diesen machen mehr als 1 Mio. Umsatz – Wir haben 67 Partner, davon sind bereits 30 Partner unter diesem 1%!“ Dann wurde Karsten ernst: „All das wäre nichts wert, wenn ich sehen würde, dass Euch nur der Umsatz wichtig ist und Ihr das Zwischenmenschliche und Euch selbst dabei vergessen würdet. Doch die Power, dieses Unternehmersein auf einer ganzheitlichen Ebene, so wie Ihr das macht, ist genau das, was ich mir immer gewünscht habe und wie dieses Netzwerk auch wachsen sollte!“ Diese Worte gingen ans Herz und bewegten. Es gab wieder lauten Applaus. Karsten sagte: „Fakt ist aber auch, wir alle sind immer auch der Suche nach neuen Mitarbeitern – woran liegt das? Wir und die Praxen wachsen stetig.“ Er sprach davon, dass die Mitarbeiter sich in ihrer Lebens- und Arbeitswelt wohlfühlen sollen und davon, wie wichtig es ist, dass die gewonnenen Mitarbeiter sich weiterentwickeln und zu begeistern sind. Karsten fasste abschließend zusammen: „Wir sollten uns niemals mit dem Status Quo zufriedengeben!“ Seine im Hintergrund angezeigte Folie zeigt den Spruch: „Ich sage nicht, dass es einfach wird, ich sage nur, dass es sich lohnt.“

Nachdem gebührend applaudiert wurde, gab Karsten den Stab wieder an Mandy weiter: Es folgte der Bericht der Systemzentrale Teil 2

Vor dem Beginn gab es noch eine Überraschung von Jörg Hinrichsen (Elithera Rantrum) an seine Partnerin und Mitarbeiterin Silke Jacobsen: Er gratulierte ihr zum 15jährigen Jubiläum und überreichte ihr einen Blumenstrauß.

Mandy startete: „Bei der letzten Erfa haben wir 84 Ideenzettel von Euch bekommen. Einige Ideen waren doppelt, sodass wir am Ende ca. 69 Ideen übrig hatten – 19 dieser Wünsche konnten wir bereits umsetzen:

Kennenlernen der Mitarbeiter der Systemzentrale, Rückblick auf die Erfolgsgespräche,   Kontrolle der Elithera Standorte & Digitales Ideenblatt in der World, Center of Excellence ist in Planung, internes Elithera Siegel, Standortwünsche und Programmwünsche für die kommenden ERFA´s,  regelmäßige Online-Treffen (Meetwoch), Fortbildung/ Mastermind auf Mallorca, Umweltaktion/ Pflanztage, Ärztepäckchen, Posts für Gesundheitstage, Sammelbestellungen, Social Media Begleitung/ Crossposting, Leistungs-/ Bewertungsbogen für Mitarbeiter, Award-Verleihung an 2 Tagen, Arbeitskleidung.

Für den Wunsch nach bestickter Arbeitskleidung wurde es dann wieder interaktiv: Hier folgte die Präsentation der Kollektion Arbeitskleidung – die Mitarbeiter der Systemzentrale haben sich während des Vortrags umgezogen und kamen anschließend in den Raum. Jeder Mitarbeiter hatte ein weiteres Muster in der Hand, das befühlt werden konnte. 

Mandy erntete für ihren Vortrag begeisterten Applaus und wurde abgelöst durch die nächsten Referenten zum Thema „Patientenbindung durch Online Trainingsprogramme“ mit der Software „Physiotec“ von Dr. Clemens Janssen und Verena Stummvoll von der Firma Tamanilla GmbH. Die beiden stellten sich zunächst vor und stellten anschließend anschaulich die Patientenbindung durch Online-Trainingsprogramme vor. Verena erzählte, wie sie Physiotec für ihre Praxis entdeckte und wie aufwendig es allgemein für die Physiotherapeuten ist, ihren Patienten Hausaufgaben an die Hand zu geben. Anhand von Beispielvideos wurde erklärt, welche Möglichkeiten der Therapeut hat, die richtigen Übungen für zu Hause im Programm zu finden und für den Patienten individuell zusammenzustellen. Der Zeitaufwand hierbei ist minimal. Der Patient hat die Möglichkeit, sich die Übungen ausdrucken zu lassen, oder sie sich direkt auf das Smartphone schicken zu lassen. Sogar eine App gibt es schon. Die Elithera Nachbehandlungsschemata mit unserem Branding sind bereits in das Programm integriert worden und stehen den Physiotherapeuten zum Testen zur Verfügung. Dr. Clemens Janssen zeigte den Zuschauern, wie Physiotec für den Patienten aussieht und welche Optionen und weitere Möglichkeiten das Programm eröffnet. So kann der Patient zum Beispiel erinnert werden, wenn er die Übungen nicht gemacht hat, es können Auswertungen erstellt werden und es gibt einen elektronischen Informationsdienst, der den Patienten nach erfolgter Behandlung in regelmäßigen Abständen über Zusatzangebote und Privatleistungen informiert. Zusammenfassend sagte Dr. Clemens Jansen, dass das Programm großes Potential für Zusatzeinnahmen ohne Mehraufwand bereithält. 

 

Als nächster Redner kam Stefan Sievers auf die Bühne, mit einem Vortrag zum Thema „Blankoverordnungen in der Ergotherapie“

Zunächst stellte er die möglichen Diagnosegruppen vor. Er gab in seiner Präsentation Antworten auf die Fragen: 

  • Wer hat Zugang zur Blankoverordnung? 
  • Was unterscheidet die Blankoverordnung zur normalen Verordnung? Wie ist die Gültigkeit, was ist mit Unterbrechungen, wie lange ist Behandlungszeitraum und welche Fristen gelten? 
  • Welche Behandlungsmodalitäten gelten?
  • Welche Zeitintervalle müssen beachtet werden?

Weiterhin stellte Stefan das Ampelsystem zu den Blankoverordnungen vor und erklärte, wie die Verordnungen abgerechnet werden und wie mit Korrekturen zu verfahren ist. Anschließend stellte er seine Ideen zur Blankoverordnung vor und präsentierte eine Handlungsanleitung, die sich mit der Frage beschäftigte, was jetzt zu tun ist, um das Vorgestellte zu erreichen. Er wies darauf hin, dass es entscheidend ist, die Mitarbeiter entsprechend zu schulen.

 Es folgte die erste Kaffeepause.

Der Vormittag wurde mit den Best Practise Interviews mit dem Thema „Mitarbeiter – Elithera als Arbeitgeber“ weitergeführt. Hierfür wurde eine komplette Lounge-Garnitur auf der Bühne aufgestellt und sorgte für eine entspannte Atmosphäre. Andrea Bolte interviewt Knut Hofmayer zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterbindung. Knut berichtete von seinen Erfahrungen und der Entwicklung mit seinem Praxisteam und den Vorteilen, Teil des Elithera Netzwerks zu sein. Er hat einen Tipp von Stefan Sievers übernommen und lädt seit letztem Jahr seine Mitarbeiter regelmäßig zu einer Teamfrühstückspause ein. Dies kostet ihm im Schnitt ca. 7.000 € entgangenen Umsatz pro Jahr, dennoch ist es ihm das wert, denn der Austausch untereinander und der Umgang miteinander werden dadurch merkbar positiv gestärkt. 

Als nächste Gäste der Talkrunde wurden Henrike Althof-Schulz und Jennifer Bergner in die Sofarunde gebeten. Sie wurden zum Thema Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterführung interviewt. Nach einer kurzen Vorstellung folgte ein Erfahrungsbericht aus den drei Salutaris Praxen in dem Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Jenny sagte, dass es in der Mitarbeiterführung wichtig ist, auch zwischen den Zeilen zu lesen. „Wenn Mitarbeiter sich einbringen und mitdenken, sollte dies entsprechend gefördert werden. Die Kosten, die beispielsweise durch geführte Mitarbeitergespräche am Umsatz verlorengehen, sollten es wert sein, da durch diese Gespräche die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern gezeigt wird und eine positive Arbeitsatmosphäre geschaffen wird.“

Nun wurde es auf den Lounge-Möbeln allmählich kuschelig: Tammo Horn, Matthias Schulte und Markus Ziegler kamen mit auf die Bühne und berichteten über das Thema Therapeuten​ aus dem ​Ausland. Tammo erläuterte die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern: „Jedes Land macht es anders“ und erzählte, wie ein Anerkennungsverfahren läuft, welche Anpassungsmaßnahmen es gibt und welche Unterlagen zur Berufskunde erforderlich sind. In den vergangenen Monaten hat er sich ausgiebig mit verschiedenen Behörden auseinandergesetzt und abschließend nach hartnäckigem Kämpfen und stetig wachsendem Portfolio an Bescheinigungen und Berichten erreicht, dass er als Prüfer für die Zulassung in Deutschland zugelassen wurde. Dies möchte er auch zukünftig für andere Standorte möglich machen.

Matthias erklärte im Anschluss, wie sich der Vorgang in Baden-Württemberg gestaltet. Hier gibt es eine klare Vorgehensweise: Es erfolgt eine Kontaktaufnahme über eine Kontaktperson, die benötigten Unterlagen werden zusammengestellt und anschließend im Regierungspräsidium eingereicht. Zuletzt berichtete Markus, wie das Ganze in Bayern läuft: Es gibt keine speziellen Einrichtungen für die Integration von ausländischen Mitarbeitern. Eine Kontaktaufnahme über einen Vermittler kostet den Arbeitgeber bis zu 8.000,00 €. Aufwendiger, aber kostengünstiger ist die Variante, alles in Eigenregie zu organisieren. In Bayern gilt allerdings die Auflage, dass die zukünftigen Mitarbeiter aus dem Ausland mindestens die B2 Sprachprüfung haben müssen.

Anschließend wurden alle Partner dazu aufgefordert, sich für ein Gruppenfoto an der Weser aufzustellen. Der Fotograf Adam scheuchte die zu Fotografierenden angesichts seines knappen Zeitfensters von 15 Minuten regelrecht zusammen und gab lautstark präzise Anweisungen für die Aufstellung. Unter viel Gelächter und einem Durchbruch der Sonne war das Foto sehr schnell im Kasten.

Dann stand die Mittagspause an.

Der letzte Teil der Tagung wurde mit dem Best Practise zum Thema „Mitarbeitergewinnung“ eröffnet. Matthias Hess trat auf die Bühne und stellte sein bevorzugtes Tool zur Mitarbeitergewinnung vor: Die Plattform Indeed. Nachdem er längere Zeit negative Erfahrungen mit Indeed machte, konnte er nun präsentieren, wie gut Indeed sich bei richtiger Anwendung bewährt. Er betonte, dass auch wir als Arbeitgeber uns bei den Bewerbern bewerben müssen und dazu auch gehört, dass die Jobs um die Menschen gebaut werden sollten. Matthias sprach von dienender Führung: „Wenn der Arbeitgeber flexibel ist und hinsichtlich des Arbeitsortes und der Arbeitszeiten auf den Mitarbeiter eingeht, schafft das Bindung.“ Abschließend veranschaulichte er dem Publikum an der großen Leinwand, wie das Portal Indeed sich am Beispiel von Hameln nutzen lässt.

  

Als nächstes Highlight fand die Verleihung des Awards für Mitarbeiterzufriedenheit statt. Katharina und Mandy übernahmen die Moderation. Die Laudation für die Verleihung wurde von Christin Trope verlesen.

Die Nominierten für die Kategorie 1-9 Mitarbeiter waren: 

  • Benjamin Fleisz – Elithera Obrigheim,
  • Tim Zöbisch – mediversum Elsterberg und 
  • Richard Siekman – Elithera Gründerzeitviertel

Die Nominierten für die Kategorie 10-30 Mitarbeiter waren: 

  • Rainer und Markus Ziegler – das neuro Rosenheim
  • Sandra Klauder – Elithera Klein Berkel und  
  • Knut Hofmayer – Elithera Rhauderfehn

Die Nominierten für die Kategorie über 30 Mitarbeiter waren: 

  • Rainer und Markus Ziegler – exaktaktiv Rosenheim, 
  • Ines und Jonas Scharpf – Scharpf Therapie und Training GmbH und   
  • Laura Keller – Elithera NeuroReha Hameln

Im Publikum herrschte aufgeregte Spannung: Wer sind die Preisträger? Mandy und Katharina öffneten goldene Umschläge, auf denen die Gewinner standen:

Richard Siekman gewann in der Kategorie 1-9 Mitarbeiter, Knut Hofmayer gewann in der Kategorie 10-30 Mitarbeiter und Laura Keller gewann in der Kategorie über 30 Mitarbeiter. Die Awards wurden freudestrahlend entgegengenommen und es gab wieder einen Konfettiregen. Abschließend erhielten alle Teilnehmer ein Zertifikat und einen Weserstadt Hameln Wein.

Der nächste Programmpunkt auf der diesjährigen Erfa-Tagung war der Vortrag „Gesamtergebnisse Balanced ScoreCard“, den Katharina Gorzel und Sarah Töteberg präsentierten. Das Publikum erhielt einen Rückblick auf die vergangenen 4 Jahre Balanced Score Card und die beiden Damen erklärten die Auswertungskriterien und wo die Ergebnisse zu finden sind. Sie gaben Handlungsempfehlungen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Abschließend sollte noch Verleihung des Awards für die Gewinner der Balanced Score Card stattfinden.

Die Nominierten waren: 

  • Sandra Klauder – Elithera Klein Berkel, 
  • Christin Trope – Elithera Springe und 
  • Tim Zöbisch – mediversum Elsterberg

Gewinner des Chapeaus war Tim Zöbisch.

Weiter ging es mit dem Vortrag von Philipp Stahlberg von MITOcare GmbH & Co. KG. Er stellte das Unternehmen vor und referierte zum Thema Mikronährstoffe in der Orthopädie. 

Philipp sprach von den Ursachen der meisten Verletzungen und Erkrankungen im Bereich der klassischen Orthopädie und der Sportorthopädie. Er fasste zusammen, warum Mikronährstoffe ​in der Orthopädie wichtig sind und stellte abschließend Produkte vor.

Im Anschluss wurde die nachmittägliche Kaffeepause eingeläutet.

Als letzter Programmpunkt hielt der Privatdozent Dr. med. Christian Sturm einen Vortrag zum Thema „Robotik in der Rehabilitation“. Dr. Sturm ist Facharzt für Orthopädie und Rehamedizin und außerdem ärztlicher Leiter der Klinik für Rehabilitationsmedizinan der Medizinischen Hochschule Hannover. Darüber hinaus ist er bekannt aus den Fernsehformaten „Die Bewegungsdocs“ und „Visite“.

Er stellte sich kurz vor und gab eine kleine Anekdote zum Besten: „Ich habe gelernt, bei Elithera werden wirklich alle Wünsche erfüllt, die man nur ausspricht“. Ich habe gesagt – oh ich will auch so eine Tasse und keine 3 Minuten später kam jemand und gab mir eine Tasse. Toll! Und genau so soll es unseren Patienten auch gehen.“ Dr. Christian Sturm erklärte, was Robotik ist und wo sie eingesetzt wird. Er gab einen Überblick über Erfahrungsberichte und Patientenbeispiele. Er stellte Ergebnisse vor. Sein Fazit war: „Versteht die Technik nicht als Konkurrent, sondern als Helfer. Aber nur mit Qualität und Sicherheit“. Er riet den Partnern, mit den Patienten zu sprechen vor der Anschaffung eines sehr teuren Geräts aus der Robotik. Seiner Erfahrung nach gibt es viele Patienten, die dadurch motiviert werden, mal etwas anderes zu tun und Neues auszuprobieren. Nicht zu verachten wäre auch der Marketingaspekt: „Es spricht sich herum, wenn eine Praxis die neuste Technik zur Verfügung stellen kann. Das bedeutet einen Mehrgewinn an Patienten und auch Mitarbeiter kommen gerne in die Praxen mit der coolsten Technik.“ Zuletzt sprach er über die Kosten, Diagnosen und Verordnungen und hob noch den Sicherheitsaspekt hervor, die Geräte in der Robotik bieten können. 

Nachdem Herr Dr. Sturm sich unter gewaltigem Applaus verabschiedet hatte, fanden sich Mandy und Andrea gemütlich auf den beiden Sesseln neben der Bühne ein. Die beiden Damen fassten in ihrer empathischen Art noch einmal die gehörten Vorträge zusammen und gaben den Hinweis, dass die beiden Themen, die aus Zeitgründen leider nicht auf der Erfa vorgetragen werden konnten („Onboarding und Offboarding von Mitarbeitern“ von Nadine Emiljanow und „ICF-Leitlinien“ von Stefan Sievers), ihren Platz in den nun eingeläuteten Meetwochs finden. „Alle können sich gerne dazu anmelden und teilnehmen.“ 

Mandy sagte zu Andrea: „Wir haben darüber gesprochen, was die Partner sich wünschen und haben Wünsche erfüllt, und zwar ganz viele in beiden Berichten der Systemzentrale“ und zählt anschließend noch einmal die Themen der einzelnen Vorträge auf. „Ich glaube wir haben viele Themen erfasst, die den Partner auch wichtig waren“. Darauf antwortet Andrea „Wie schön, wollen wir sie mal fragen, ob sie zufrieden mit der ERFA 2024 waren“ und richtet sich an das Publikum mit den Worten: “ Seid ihr denn zufrieden mit den Themen dieser ERFA?“ Das Publikum applaudiert, und wie! Andrea wendet sich an Mandy mit den Worten: „Mandy, ich glaube dein Wunscherfüllen hat geklappt“ und Mandy erwidert: „Dann hat sich mir auch ein Wunsch erfüllt, das ist echt super!“ 

Beide bedanken sich mit Unterstützung einer herzlichen Präsentationsfolie bei allen Anwesenden, dem Publikum und den Referenten und bitten diese, noch einmal gemeinsam die Bühne zu betreten. Das Publikum applaudiert und allen Referenten wird ein kleines Dankeschön in Form eines Weserstadt Hameln Weins überreicht. Ein Gruppenbild wird gemacht und alle verließen die Bühne. 

Abschließend präsentierte Mandy den Ausblick auf die kommenden Monate in 2024:

  • Workshop auf Mallorca 
  • Center of Excellence​
  • Überarbeitung Haus- und Heimbesuchskonzept​
  • Online-Trainingssteuerung
  • Regionaltreffen
  • Elithera Meetwoch

Und zu guter Letzt löste sie das Rätsel um die kommende ERFA auf:

„Save the Date: die nächste ERFA 2025 wird vom 26. bis 28. Juni in Hamburg stattfinden!“ Dies wurde mit Begeisterung beklatscht.

Die Abmoderation übernahm Andrea, die sich bei allen Anwesenden herzlich bedankt hat und auch dafür dankte, dass sie wieder als Moderatorin dabei sein durfte. Mandy überraschte Andrea noch mit einem Weserstadt Hameln Wein als Dankeschön, und ganz zum Schluss ergriff Karsten noch einmal das Wort und überreichte Blumen an Mandy und Andrea als Dankeschön.

Damit war die ERFA 2024 offiziell beendet.

Es finden sich zahlreiche Wörter, die dieses grandiose Wochenende beschreiben können: Die ERFA war spannend, inspirierend, motivierend, ideenreich, familiär, innovativ, lustig, informativ und vieles mehr. Es war ein Wochenende, das uns spüren ließ, wie einzigartig und wertvoll unser Netzwerk ist und wie bei Elithera das Wort Gemeinschaft und Familie gelebt wird.

Einen Eindruck der ERFA 2024 findet Ihr in diesem Videobeitrag:

Ein Blick hinter die Kulissen

Wir laden Dich ein, als VIP-Gast einen Tag lang an unserer Elithera Erfa-Tagung teilzunehmen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner