Wie eine junge Hotelfachfrau aus Sandersleben bis an die Elithera Führungsspitze kletterte

Wir feiern Mandy Hielscher! Sie macht Menschen erfolgreich, steht aber selber nicht gerne im Rampenlicht. Heute, auf den Tag genau vor 20 Jahren, bestieg sie die erste Stufe ihrer Karriereleiter …

Mandy ist eine der wichtigsten Frauen im Elithera Universum. Angefangen hat sie als Praktikantin an der Rezeption unseres Gesundheitszentrums in Klein Berkel. Heute hält sie alle Fäden in der Hand und ist gemeinsam mit Gabriele und Karsten Wegener* Formgeberin, Vorwärtsdenkerin und Erfolgsexpertin für unser Franchise- und Lizenzsystem für Physiotherapiepraxen. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder ist in den Unternehmen der Wegeners „aufgewachsen“. Sie hat sich zu einer routinierten Strategin gemausert, der unsere Elithera-Partner vollstes Vertrauen schenken. Zu Recht! Denn diese Frau weiß definitiv, was sie tut.

Eins muss vorweg noch geschrieben werden: bei Elithera zu arbeiten hält offensichtlich jung … nein, bei Elithera zu arbeiten konserviert! Unglaublich. Wenn ich mir das 20 Jahre alte Bewerbungsfoto von Mandy und ihr Gesicht heute anschaue, sehe ich – bis auf die Brille – kaum eine Veränderung. Und doch hat die jahrelange Arbeit für und mit Elithera Spuren hinterlassen. Vor mir sitzt eine selbstbewusste Frau mit Elithera-Spirit, die eine Zufriedenheit ausstrahlt, wie man sie nur bei Menschen sieht, die ehrlich lieben, was sie tun.

„Na los, Mandy! Schnell daran, schnell davon!“ Ich klatsche in die Hände. Dieses Interview ist ihr schon wieder zu viel Bohei um ihre Person. Sie verdreht die Augen. Ich ignoriere das und drücke den Startknopf meines Diktiergerätes.

„Leiterin der Elithera Systemzentrale, das klingt nüchtern, ist es aber nicht. Welche Aufgaben hast Du neben Deiner internen Mitarbeiter-Kommando-Funktion?“

MHi: „Kurz und knapp, ich integriere und implementiere unsere neuen Partner ins System, zeige ihnen wie alles funktioniert, wo sie was finden und erkläre ihnen, was zu tun ist. Unsere „alten Hasen“, die sich weiterentwickeln möchten, unterstütze ich bei ihren Plänen. Ich stehe mit allen Partnern in regelmäßigem Austausch und Kontakt – persönlich oder via Ticket. Außerdem organisiere ich Events…“

… wie zum Beispiel unsere alljährliche Elithera Erfa-Tagung mit allen Partnern.

MHi: „Genau. Das ist jedes Jahr mein Highlight und eine unglaublich spannende Aufgabe. Sie strahlt. Ich plane alles vom Schreibtisch aus: Hotel, Ablauf, Essen, Rahmenprogramm, Shuttleservice, An- und Abreise, die komplette Technik, Gastspiele unserer Kooperationspartner und, und, und. Wenn ich während des Events die Begeisterung unserer Partner sehe, sind das für mich pure Gänsehautmomente. Einfach unbezahlbar!“

Dieses Jahr findet die Erfa auch statt, allerdings in abgespeckter Form.

MHi: „Ja. Durch die Corona-Auflagen wurde unsere Planung und Organisation zu einem echten Drahtseilakt. Wir mussten gleich zweimal umschwenken von Mai auf Oktober, von Hamburg nach Bremen, alles auf Anfang, alles auf neu und das innerhalb kürzester Zeit. Aber …, die Erfa steht. Unsere Partner dürfen sich auf tolle Themen und einen bereichernden Erfahrungsaustausch freuen.“

Eine mächtige Verantwortung, die Du trägst. Warst Du schon immer der Entscheider-Typ oder bist Du da reingewachsen?

MHi: „Beides. Als ich mein Praktikum im damaligen „rehamed“** angefangen habe, hatte ich bei meinem vorherigen Arbeitgeber im Hotel bereits eine Führungsposition. Die Physiotherapiebranche war für mich Neuland, deswegen wollte ich erst mal schauen, ob das etwas für mich ist. Ich bin quasi ganz unten an der Basis gestartet und dann mit und an meinen Aufgaben gewachsen. Erst Mitarbeiterin an der Rezeption, dann Leiterin der Rezeption, danach über 13 Jahre Assistentin der Geschäftsleitung und seit 3 Jahren Leiterin der Elithera Systemzentrale. Gabi und Karsten haben die Latte immer ein Stückchen höher gelegt, aber nur so hoch, dass sie für mich erreichbar blieb. So wurde ich gefordert aber nicht überfordert. Ist das verständlich?“

Ja. Dazu braucht es aber auch die Bereitschaft zur Veränderung und die Fähigkeit sich selbst immer wieder upzudaten.

MHi: „Klar. Es gibt Menschen, die, wenn sie erst eine gewisse Position erreicht haben, sich auf ihren Lorbeeren ausruhen möchten. Ich war noch nie eine Komfortzonen-Mitarbeiterin. Bei Elithera hatte und habe ich die Möglichkeit, meine Aufgaben und meine Rolle im Unternehmen mitzugestalten. Das macht richtig Spaß.

Mit Karsten als Visionär an der Spitze und so vielen motivierten Partnern, die was erreichen wollen, ist Elithera in einem ständigen Entwicklungsprozess. Das ist mitreißend! Du kannst hier nicht auf der Stelle treten, sonst wirst Du überrannt. Irgendwie geht es hier jeden Tag ein Stückchen weiter. Wenn Du blinzelst, hast Du schon was verpasst, das weißt Du ja selber.“

Ist das auch der Grund dafür, warum Du gefühlt immer online für Elithera bist?

MHi: (lacht) „Das stimmt doch gar nicht.“ Und wie das stimmt.

MHi: „Nein. Im Urlaub kann ich auch mal abschalten. Na ja, bis auf die Tickets und wenn ihr was habt und…“ ich winke ab. Die Hielscher kriegt es fertig ihre E-Mails zu beantworten, während sie mit einer Hand an einer Klippe hängt und mit der anderen einen Haifischangriff abwehrt.

Mandy, bei soviel Einsatz, wie kriegst Du Job, Kiddies, Freunde und Familie als alleinerziehende Mutter unter einen Hut?

MHi: „Ich bin ein Organisationstalent 🙂 . Außerdem liebe ich Herausforderungen. Hameln ist nicht aus der Welt. Wenn ich will, bin ich in drei Stunden in der Heimat. Das war und ist mir wichtig. Meine Familie muss ohne Weltreise für mich erreichbar sein.

Meine Freunde nennen mich liebevoll den lebenden Terminkalender. Ich brauche eine gewisse Struktur in meinem Alltag, um mich sicher zu fühlen. Außerdem habe ich zwei ganz, ganz tolle Kinder, auf die ich mega stolz bin und die mitziehen. Meine Kinder stehen für mich an erster Stelle. Ich habe mir nie die Entweder-oder-Frage gestellt: Kinder oder Karriere? Ich wusste, dass ich beides haben und schaffen kann. Deswegen bin ich dankbar für meinen Job, der sich flexibel in mein Leben integrieren lässt.“

Nebenbei hast Du gerade noch letzte Woche den Online-Lehrgang „Franchise Manager“ abgeschlossen. Um was ging es da?

MHi: „Um die Grundlagen eines Franchisesystems. Viel Auffrischung bereits bekannter Basics aber auch neue Tools und Anregungen. Es war interessant mal abzugleichen, wo wir nach 10 Jahren stehen und ob es noch Verbesserungspotenzial gibt.“

Und? Gibt es das?

MHi: „Natürlich. Luft nach oben ist immer.“

Die Wegeners und Du. Ihr kennt euch so lange. Seid ihr eigentlich privat befreundet?

MHi: „Wir gehen freundschaftlich und wertschätzend miteinander um und hatten von Anfang an eine Vertrauensbasis. Privates und Geschäftliches trennen wir aber strikt. Vielleicht ist das das Geheimnis unserer guten Zusammenarbeit.“

Mandy, wir sind unter uns, mir kannst Du es ja sagen, ich halte dicht. Wann übernimmst Du den Laden?

MHi: „Wir werden sehen …  😉 „

Ich danke Dir für das Interview. Guck, war doch gar nicht so schlimm 🙂 Lass Dich feiern, Du hast es verdient!

So fabelhaft finden wir Mandy Hielscher:

*Die Wegeners = Physiotherapeuten, Gesundheitswissenschaftler und Unternehmensberater sowie Gründer und Geschäftsführer mehrerer Gesundheitszentren. Außerdem Gründer und Geschäftsführer des Elithera Franchise- und Lizenzsystems für Physiotherapiepraxen.

** Name des Elithera Gesundheitszentrums in Klein Berkel vor der Franchise Partnerschaft.